Fachportal für ästhetische Medizin und Dermatologie
Suche
Close this search box.
Foto: HQuality/Shutterstock

Radioaktive Paste gegen weißen Hautkrebs

Universitätsmedizin Rostock initiierte deutschlandweit einmalige Studie.

Rechtzeitig erkannt, lässt sich weißer Hautkrebs gut behandeln – neuerdings sogar mit radioaktiver Paste. Die Universitätsmedizin Rostock hat eine deutschlandweit einmalige Studie initiiert, in der 22 Patienten mit weißem Hautkrebs mit der Paste behandelt wurden. „Die Ergebnisse sind toll: Alle teilnehmenden Patienten zeigten ein Ansprechen und die meisten waren langfristig geheilt“, freut sich Prof. Dr. Steffen Emmert, Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie. Rainer Schnabel (73) ist einer von ihnen. Der Hautkrebspatient erinnert sich, in der Jugend zu lange in der Sonne gebadet zu haben: „Ich hatte den Sonnenbrand meines Lebens und lag mehrere Tage im Bett.“ Über die Jahre hat sich in der geschädigten Haut auf der Stirn, den Händen und am Bauch weißer Hautkrebs gebildet. Dank der radioaktiven Paste sind dem Rentner mehrere operative Eingriffe erspart geblieben, bei denen das Krebsgewebe herausgeschnitten worden wäre.

Prof. Dr. Bernd Krause (M.) und Prof. Dr. Steffen Emmert (re.) haben Rainer Schnabel (li.) erfolgreich mit radioaktiver Paste behandelt. – Foto: Universitätsmedizin Rostock

Schmerzfreie Behandlung

Die Behandlung mit der radioaktiven Paste ist schmerzfrei und dauert nicht lange. Die gräuliche, unscheinbar wirkende Paste wird mit einem speziellen Gerät von einem Nuklearmediziner auf die betroffene Hautpartie aufgetragen. Das umliegende gesunde Gewebe, vorher mit einer Folie abgeklebt, bleibt so vor den radioaktiven Strahlungen geschützt. „Mit dieser lokalen Bestrahlung von außen mit einem Radionuklid werden die Tumorzellen punktgenau abgetötet und die gesunde Haut wird nicht in Mitleidenschaft gezogen“, erklärt Prof. Dr. Bernd Krause, Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin. Ein bis zwei Stunden bleibt die Paste auf der Haut. Prof. Emmert ergänzt: „So reicht eine einmalige ambulante Anwendung – nicht invasiv und ohne erneute Vorstellung z.B. zum Fadenzug. Der Patient kann direkt im Anschluss nach Hause gehen.“ In den folgenden Wochen entzündet sich die Hautpartie, fängt an zu jucken und zu brennen. Während dieses Entzündungsprozesses entfaltet die Strahlung ihre Wirkung und tötet den Krebs. Mit dem Abklingen der Entzündung stellt sich schließlich das normale Hautbild wieder her – der Hautkrebs ist weg.

Nuklearmediziner Dr. Martin Heuschkel trägt die Paste bei Rainer Schnabel auf. Der Tumor wird punktgenau abgetötet. – Foto: Universitätsmedizin Rostock

Früh erkennen – früh behandeln

Weißer Hautkrebs lässt sich aber nicht in jedem Fall mit der radioaktiven Paste therapieren. Die Behandlung ist nur erfolgreich, wenn der Krebs frühzeitig erkannt wird und noch sehr klein ist. Der Tumor darf nur eine maximale Eindringtiefe von drei Millimeter haben. „Die Therapie ist insbesondere für die Patienten geeignet, bei denen sich der Hautkrebs an schwer zugänglichen Körperstellen befindet und dadurch nur schwer zu entfernen ist, beispielsweise an Ohr, Nase, in Falten und im Kopfbereich“, erklärt Prof. Dr. Julia Tietze, Leiterin des Hautkrebszentrum. Die Studie ist mittlerweile abgeschlossen. Für die Hautkrebspatienten der Unimedizin Rostock ist die radioaktive Paste weiterhin im Rahmen einer nun internationalen Studie mit weiteren Zentren in Australien, England und Österreich verfügbar.

Quelle: Universitätsmedizin Rostock

Artikel teilen

Newsletter

Erhalten Sie Neuigkeiten aus den Fachverbänden, Veranstaltungshinweise und fachlich Wissenswertes rund um die Ästhetische Medizin.